Lästige Arbeiten erledigen

Wie kriegst du es hin, lästige Aufgaben möglichst effizient zu erledigen? Alles sofort erledigen? Oder eher so lange wie möglich aufschieben?

Lästige Aufgaben hat wohl jeder – wer nicht kann diesen Text gerne auslassen. Ob es „Müll herausbringen“, „Steuererklärung machen“ oder „Bad Putzen“ ist soll egal sein. Aber: Was ist die beste Strategie seine Dinge geregelt zu bekommen? Es gibt viele Ratgeber zu diesem Thema, zum Beispiel Bücher wie:  „Getting things done / Wie ich die Dinge geregelt kriege“ oder „Dinge geregelt kriegen – ohne einen Funken Selbstdisziplin“. Gerade bei regelmäßigen Arbeiten, kann es hilfreich sein, sich vorher Gedanken zu machen, wie man sie effizienter lösen kann.

Ein Abwasch für eine einzelne Tasse lohnt einfach nicht. Andererseits: wenn sich das dreckige Geschirr bereits stapelt, muss man gleich mehrere Gänge abwaschen und abtrocknen. Das Abtrocknen hätte man sich sparen können, wenn man das Geschirr trocknen lässt – wenn man dafür Platz und Zeit hat. Die effizienteste Lösung ist also weder jede Kleinigkeit sofort zu erledigen, noch sie lange stehen zu lassen. Sobald eine bestimmte Mindestmenge, für die sich das Abwaschen lohnt, erreicht ist, kann man loslegen. Wenn es schon für zweimal Abwaschen reicht, war es zu spät.

Jetzt aber mal weg, von diesem Beispiel. Welche Effekte erleichtern einem die Arbeit, und wann treten sie ein?

Der Effekt oben besagt: Bei regelmäßigen Aufgaben kann es hilfreich sein zu warten, bis sich eine ausreichende Menge Arbeit angesammelt hat, um die Effizienz zu steigern. Wir bilden ein Bucket, eine Gruppe ähnlicher Aufgaben, die auf einen Schlag erledigt werden können und als Gruppe weniger Aufwand machen, als wenn wir jede Aufgabe einzeln bearbeitet hätten. Die Schwierigkeit dabei kann sein, dass man nicht genau weiß, wann der beste Zeitpunkt zum Erledigen ist. Das hängt von der Aufgabe und der Erfahrung mit der Aufgabe ab. Mir hilft es, wenn ich mir Grenzen vorgebe – eine Mindest und eine Höchstgrenze. Bevor die Mindestgrenze nicht erreicht ist, fange ich mit der Arbeit nicht an, wenn die Höchstgrenze erreicht ist fange ich so bald wie möglich an.

Welcher ‚Effekt‘ kann einem noch lästige Arbeit erleichtern? Hilfe! Freunde können einem helfen. Wir haben verschiedene Vorlieben, und das, was für Dich lästige Arbeit ist, macht dein Freund vielleicht zum Spaß, nebenbei. Dafür ist ihm etwas anderes sehr lästig und er schiebt es auf, was Dir leicht von der Hand geht.

Was macht Ihr, um Lästiges zu erledigen?


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/474812_55246/webseiten/wordpress/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 405

Ein Gedanke zu „Lästige Arbeiten erledigen“

  1. Lästige Arbeiten gibt es leider sehr viele!
    An sich bin ich eher der Typ, der Dinge aufschiebt. Früher war es so, dass ich lästige Arbeiten immer solange aufgeschoben habe, bis sie so groß waren, dass ich dann sehr lange brauchte, um sie zu erledigen.
    Ich denke, dass es am besten ist, wenn man diese Aufgaben versucht sofort zu erledigen. Egal, ob es Kleinigkeiten sind oder Aufgaben die länger dauern.
    Es muss auch nicht immer effizient ablaufen, wichtig ist mir nur, dass ich es nicht im Hinterkopf haben muss.

    Um lästige Aufgaben zu erledigen, versuche ich, mir ein gutes Zeit- und Selbstmanagement aufzudrücken.
    Ich schreibe mir Dinge auf, die mich motivieren, damit ich jeden Tag nach dem Aufstehen zuerst alles erledige, was mir am wenigsten Spaß macht. So habe ich dann den ganzen Tag ein ruhiges Gewissen und kann mich auf die Sachen konzentrieren, die ich nicht so schlimm finde.
    Andere Dinge machen mehr Spaß, wenn man keine doofen Aufgaben mehr hat und Belohnungen geben einem auch einen Motivationsschub, das lästige zu erledigen.
    Außerdem lege ich mir eine Aufgabenliste an, sodass ich immer alles eintragen kann und es morgens direkt sehen kann.
    Irgendwann hat man sich dran gewöhnt und die lästigen Aufgaben sind dann garnicht mehr so lästig.

    Allerdings klappt das auch nicht immer. Man braucht auch mal einen Tag Pause und dann packe ich es eben am nächsten Morgen an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *