Der tägliche Schwachsinn frei Haus

Ein altes Werk, erstellt mit Flomato im Jahr 2003.
Wiedergefunden und aus meiner Sicht würdig einer Aktualisierung.
Schreibt Themen, die in der neuen Version nicht fehlen sollen, in die Kommentare 😉

Um halb sechs startet das Programm,
der Schwachsinn fängt von vorne an.

Frisches Geplapper zu heiterer Miene,
das Ziel ist Unterhaltung
gefahr'n wird diese Schiene!

Nicht lange dauert's, dann fängt's richtig an
und Alfred Biolek ist dran.
Wenn es ihm schmeckt, so sagt er: "'s ist gut",
doch nimmt er auch andernfalls keinem den Mut,
denn ging etwas nicht so gut von der Hand,
so schmeckt's ihm am Ende meist "interessant".

Wer meint, durch Nachrichten den Bezug zur Realität zu behalten,
wird spätestens nach 20 Minuten die Hände falten.
Angeschnitten, abgehackt, Hauptsache schnell,
mittags im 12 wirds dann aktuell:
Flotte Beiträge in bunten Bildern,
die freudige bis dramatische Ereignisse schildern.
Aus allen Bereichen und möglichst grell,
steht meist man im Dunkeln, nur manchmal wird's hell.

Die Werbepausen mittendrin
findet doch keiner wirklich "in",
man muss nicht mehr denken,
kriegt gesagt, was man braucht,
lässt sich einfach lenken,
bis der Kopf einem raucht.

Bei Arabella, Andreas, Nicole oder Britt,
bei Vera am Mittag und sonstigem Sh!t,
welches Gehirn macht das lange mit?!?
Nackt wie die Affen stell'n sie sich bloß,
wie Gorillas im Nebel - oh, wie fühl'n sie sich groß,
wie Stiere in der Arena geh'n sie aufeinander los,
werden davon nich mal reich - kriegen 'nen Hunderter bloß.

Ab drei Uhr gibt's nen Verurteilten, nen armen Knecht,
das Ganze geschrieben, mehr schlecht als recht;
das Schicksal ist schon im Voraus bestellt:
der Ankläger sich als Schuld'ger 'rausstellt;
den Autoren egal, weil's ja gefällt,
denn dafür kriegen sie ja ihr Geld.

Wenn man 'nen weit'ren Werbeblock auf'm Sofa verharrt
geht's mit Seifenopern los - in den Vorabendstart.
Den Namen haben sie zurecht!
Seifig sind sie wirklich, und dazu auch noch schlecht.
Alltagsprobleme am laufenden Band,
ein Happy End gibt es immer, das ist schon bekannt:
"Gute Zeiten" und "Schlechte Zeiten" - das weiß Hinz und Kunz
bleiben in Wirklichkeit doch besser "Unter uns"!

Kommt "Talk Talk Talk" mit Sonja Kraus?!?
Schalt' ich den Ton doch ganz schnell aus,
dann ist das Ganze zumindest erträglich,
es soll Leute geben, die schauen das täglich.
Sex sells man sieht's an dieser Frau,
so schamlos stellt sie sich zur Schau.
Das Alles bestätigen die vielen Idioten,
oder besser gesagt die guten Quoten.

Einzig allein was sich offen beschwert,
ist doch in Wirklichkeit etwas Wert:
Mit ihrem Zynismus - die gelbe Welt
alles Überspitzt - nur ein Finger fehlt,
ein großes Kind, wie ein Elefant
hat selbst zwei - doh! - drei Kinder - und wird Homer genannt.
Ein Engel, ein Bengel ein Schnullerkind,
mit Marge seiner Frau, zu fünft sie sind.
Jede Person stellt etwas Höheres dar
Moe, Burns, Crusty - der Superstar:
wie's in der Gesellschaft ist - vielleicht immer schon war?
Sogar die kritisieren den Fernsehkonsum
mit Itchy und Scratchy im Cartoon.
Jetzt kommt der Schluss vom Simpsons-Teil:
Matt Groening, du bist einfach geil!

Im Abendprogramm um viertel nach zehn,
da kann man immer den Kasper seh'n.
Auf and'rer Leut's Kosten die Witze reiße',
ich sag euch, Leute, der is' einfach scheiße!
Die Fehler der Ander'n vermarktet er schön,
zum Glück muss er nicht zu den eigenen steh'n!

Reportagen, Sex und sonstige Thriller
sind am Spätabend dann die Lückenfüller.
Wenn Action, Kung-Fu oder Dauerwerbung über den Bildschirm flimmert,
wird die Sache dadurch noch drastisch verschlimmert!
Zum Glück ist um halb vier die große Wende,
das sinnlose Treiben hat dann endlich ein Ende.

Um halb sechs startet das Programm,
der Schwachsinn fängt von vorne an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *