Er ist wieder da! Oder er ist zumindest auf dem Weg…

Wer es nicht kennt: Sowohl das Buch „Er ist wieder da“ als auch der gleichnamige Film sind absolut lesens- bzw. sehenswert. Es handelt davon, dass Hitler in der heutigen Zeit wieder auftaucht und sich die Welt von heute betrachtet. Das Ergebnis ist hart, wahr und oftmals wunderschön und lustig verpackt.

Aber zum eigentlichen Thema: Wie kam Hitler an die Macht? Ich bin kein Geschichtsexperte, aber soviel habe ich gelernt, dass einer der Gründe für seine anfangs große Beliebtheit beim Volke war, dass er ein Macher war. Er machte klare Aussagen über klare Ziele, Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, Bauen von Autobahnen. Zu dieser Zeit waren die Menschen eher politikverdrossen von bürokratischen Reden, und von einer eher festgefahrenen Politik. Außerdem hatten sie unter der Wirtschaftkrise und unter hoher Arbeitslosigkeit zu leiden.

Wie sieht es denn heute aus? Atomausstieg: Wir müssen aussteigen, denn es ist gefährlich. [Abgesehen davon müssten eh mal die Endlagerfrage klären].  Dann der Wandel: Unsere Atomkraftwerke sind die sichersten! Wir steigen doch nicht aus. Nach Fukushima dann wird sich unsere Chef-Physikerin bewusst, dass das Wort „Restrisiko“ das Wort „Risiko“ beinhaltet und das auch eintreten kann. Also doch: Ausstieg, jetzt aber sofort! [Das soll nur ein Beispiel für die Gradlinigkeit unserer Politik sein. Wenn sie ein Fähnchen im Wind wäre, würde sich der Mast auch mit biegen!]

Gleichzeitig wirbt Europa für ein gemeinsames Miteinander. Die EU hat als Ziel noch enger zusammenzuwachsen, gleichzeitig expandiert sie ständig weiter. Um wirtschaftlich mit USA oder China zumindest in einer Liga zu sein ist das wichtig. Dafür braucht man aber auch das Volk, was das möchte.  Wenn – wie aktuell wegen der Flüchtlingkrise – ein heftiger Streit ausbricht, sollte man sich als ein Europa vielleicht gemeinsam überlegen, wie man damit umgehen will. Oder man spricht sich eben nicht ab und sorgt für Unzufriedenheit in praktisch allen Lagern.

Ein Austritt aus der EU ist bis zum aktuellen Zeitpunkt gar nicht vorgesehen – wieso auch? Bei einem Arbeitsvertrag oder Kaufvertrag gibt es die Möglichkeit ja auch nicht.

Als sich gerade Gruppen wie Pegida gegründet hatten, hätte ich gesagt: „Ich befürchte, dass Deutschland einen neuen Hitler hervorbringt. Einen nationalistischen Politiker, der pragmatisch Dinge anpackt – oder das zumindest behauptet – und deswegen viel Zuspruch bekommt. Wer weiß, welche kranken, vielleicht faschistischen Ideen dieser Mensch noch hätte und welche Auswirkungen dann eine entsprechende Politik auf die ganze Welt haben würde.“

Seit der kürzlichen politischen Entwicklungen bin ich aber beruhigt. Bei den nationalistischen Entwicklungen sind uns andere EU-Länder weit vorraus.

2 Gedanken zu „Er ist wieder da! Oder er ist zumindest auf dem Weg…“

    1. Leider waren nicht nur die Prognosen düster.

      Ich glaube, dass es für viele schwer ist, sich über eine große Masse zusammenzuschließen. Teile Europas sehen die EU als Wertegemeinschaft, andere nur als Vertragsgemeinschaft.
      Nichtmal unsere Gesellschaft (Deutschland) hält zusammen, wie können denn mehere Gesellschaften zusammen halten?
      Die meisten Menschen wollen keine Kompromisse eingehen und leben für sich selbst, sie wollen keine Gemeinschaft. Da könnte ich jetzt gut zu deinem Beitrag „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten“ referenzieren.
      Es geht ja schon damit los, dass in einer Gesellschaft über die Schwachen gemeckert wird und Neid und Wut herrscht, wenn es um die Erfolgreichen geht. Sowas finde ich schon sehr grenzwertig in einer „Gesellschaft“.
      Ich glaube, die meisten Menschen wollen nur etwas zum Aufregen haben, sie wollen nicht wirklich was ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *